Praxis Dr. med. Lukas Eberle

halsnasenohrenarzt.ch

Nasenbeinfraktur

Die Nase besteht zu einem Drittel aus Knochen, die unteren zwei Dritteln mit der Nasenspitze wird durch Knorpel gebildet. Nasenbeinfrakturen können geschlossen oder offen sein. Häufig handelt es sich um Sportverletzungen (Ellbogenschlag), Arbeitsunfälle, Verkehrsunfälle (Kollision mit Steuerrad, wenn der Verunfallte nicht angegurtet ist) oder (von Jahr zu Jahr häufiger) um eine Nasenbeinfraktur nach Schlägereien.

Das Nasenbluten bei einer Nasenbeinfraktur ist meist selbstlimitierend und kann in der Regel durch blutstillende Watte behandelt werden. Von einer Schiefstellung nach Nasenbeinfraktur spricht man dann, wenn das Nasenbein durch den Unfall seitlich verschoben ist.

Nasenbeinreposition

Die Nase schwillt nach einem Nasenbeinbruch in der Regel stark an. Der ideale Zeitpunkt, eine Nasenbeinfraktur zu reponieren ist nach erfolgter Abschwellung 7 bis 14 Tage nach dem Unfall. Die Nasenoperation zur Korrektur erfolgt in der Regel ambulant in lokaler Anästhesie in der Praxis.

dscn1409.JPG
Patient mit nach links verschobenem Nasenbeinbruch nach erfolgter Abschwellung

dscn1414.JPG
Gleicher Patient unmittelbar nach Nasenoperation mit Reposition in lokaler Anästhesie


Patientin mit Nasentrümmerbruch und Nasenscheidewandfraktur


Gleiche Patientin nach Nasenkorrektur (geschlossene Technik: siehe Kapitel Schönheitschirurgie)


Patient mit geschlossener Nasenbeinfraktur


Gleicher Patient nach Nasenkorrektur (Nasenbeinreposition) in lokaler Anästhesie in der Praxis


Patient nach schwerem, frontalem Nasentrauma. Typisches Zeichen: Bluterguss im Bereich der Oberlippe


Gleicher Patient: Nasentrümmerfraktur mit Zersplitterung der Nasenscheidewand (Septum) und posttraumatischer Breitsattelschiefnase. Therapie: Komplette offene innere und äussere Nasenrekonstruktion